Beiträge

Es ist Freitag! #13

Vom Lieben und Tragenlassen

Nach der überstandenen Männergrippe in der letzten Woche gehts mir jetzt wesentlich besser, und das nicht nur in Bezug auf meine Atemwege.  Mir geht es überhaupt seit einigen Wochen richtig gut – ich fürchte ich bin auf dem besten Wege ein entspannter und zufriedener Mensch zu sein. Klar – ich hab als Kreativer  auch mal meine Phasen in denen ich an mir zweifle, aber ich habe ja die beste Ehefrau der Welt und meine Kunst. Von beiden kann ich mich lieben und tragen lassen. Geborgenheit ist ein essentielles Gefühl für mich – Kunst kann nur da blühen wo die Liebe wächst.

Das System Seele

Als Jugendlicher – also vor gefühlten zwei Jahren war ich der Ansicht, dass man als Mensch mit 25 oder 30 Jahren in allen Belangen fertig entwickelt ist. Jetzt im 5. Lebensjahrzehnt (Oh weia – ich bin doch erst 41)  stelle ich überrascht fest, dass man niemals vollendet ist und das nur durch ständige Updates das System Seele stabil läuft.  Seit ein paar Wochen bin ich also mal wieder im Update Modus, was  bedeutet das ich ganz bewusst Dinge weglasse die mir eigentlich schaden – in meinem Fall Alkohol und Zigaretten. Mein Vater war zu Lebzeiten begeisterter Fotograf – diese Begeisterung habe ich von ihm geerbt – leider aber auch den Hang zum übermässigen Alkoholgenuss.

 

Ich gewinne!

Das Thema Alkohol und Sucht habe ich vor 4 Jahren bereits im Rahmen meines 365 Tage Fotoprojektes verarbeitet. Jetzt, 2018, in meiner aktuellen Lebensupdatephase kam die Inspiration zu neuen Bildern zum Thema von ganz alleine. Getragen von Liebe und der Kunst fanden die Ideen zu mir – beinahe auf geradem Weg. Regelmässig hört man den Satz „ich habe das Rauchen/Trinken… aufgegeben“ – ich habe für mich festgestellt das ich nichts aufgebe wenn ich auf Bier, Wein und Fluppen verzichte, ich gewinne nur. Ich gewinne Klarheit und die Fähigkeit an einem schönen Morgen ausgeruht früh aufzustehen um meinen Lieblingsbaum zu fotografieren. Das ist natürlich nur ein Anreiz.

Ich gewinne Zeit!

Eine weitere Motivation ist nebenbei Zeit zu gewinnen – möglichst alt zu werden, ja möglichst lange zu fotografieren. Ist Euch eigentlich schonmal aufgefallen, dass alle grossen Fotografen wirklich alt geworden sind, bzw. ein hohes Alter haben? Henri Cartier-Bresson ist biblische 95 Jahre alt geworden, Ansel Adams brachte es auf immerhin 82 Jahre, Robert Frank feiert in ein paar Wochen seinen 94sten und der von mir hochgeschätzte Joel Meyerowitz zählt auch schon 80 Lenze. Da möchte ich auch hin – mindestens 50 Jahre hätte ich gerne als Bonus.

Ich würde sagen wir lesen uns auch noch am 24.9. 2066 zu „Es ist Freitag! #2510. Ich freu mich drauf.

Es ist Freitag! #9

Warum fotografierst Du?

„Weil ich nicht malen kann“ – das ist meistens meine spontane Antwort wenn man mich fragt. Ich bin tatsächlich ein ziemlich mieser Zeichner. Auf der Fachoberschule für Gestaltung musste ich wenn ich nicht gerade woanders war beim technischen Zeichnen meine Zeit absitzen – das wars dann auch schon mit meiner Begabung am Stift. Da sind wir aber auch schon beim Dilemma – hätte ein findiger Franzose Namens  Nicéphore Niépce 1826 nicht das erste Foto gemacht und somit den Anstoss zur Entwicklung der Fotografie gegeben – ich würde jetzt nackt vor Euch stehen, nicht in der Lage mich auszudrücken – meines Werkzeugs beraubt. Und da komme ich auch schon zu meinem Lieblingsthema – dem Werkzeug um Bilder zu erzeugen.

Die Kamera – nur ein Werkzeug?

Ja, das ist sie letzten Endes – wenn man versucht ganz emotionslos an die Sache heranzugehen – ich weiss Ihr nehmt mir das nicht ab – ich bin der Typ mit den drölfhundert Kameras – und ja ich bin als Kamerasammler natürlich auch irgendwo Nerd, sich ständig fragend welche Kamera er in seine Tasche packen soll, selbst wenns nur zum Bäcker geht. 2014 habe ich ja mein 365 Tage Projekt gestartet – also jeden Tag ein Foto. Seinerzeit gab es für mich nur meine Nikon D800, ein klobiges, schweres Pixelmonster das ich die ersten 6 Wochen wirklich jeden Tag mit mir rumgeschleppt habe, nur um bei meinem Projekt die bestmögliche Bildqualität zu erreichen bis es mich nur noch genervt hat.

Du machst die Bilder – nicht die Kamera!

Klingt erstmal logisch, oder? Ist ja irgendwie faktisch auch richtig, aber wenn man Techniknerd ist und unbedingt jeden Tag eine schwere Vollformatkamera mit sich rumschleppen muss, dann kommt man einfach nicht dazu Bilder zu machen weil der Klotz am Hals zum Klotz am Bein wird – die Kamera bleibt zu oft in der Tasche, zu viele Situationen und Menschen ziehen an einem vorbei.

Erlösung fand der Fotonerd dann mit einer Entschlackung – von 3,5 kg auf 800 Gramm in Form einer kleinen, kompakten FujiX100. Plötzlich bekam meine Art Bilder zu machen eine ganz neue Richtung – ich konnte mir die Kamera einfach mal in die Hosentasche stecken und losradeln was mit der dicken Nikon nie möglich war. Meine Bilder wurden von einem Tag auf den anderen genauso wie ich mir sie immer gewünscht habe – spontan und unmittelbar. Plötzlich habe ich Gelegenheiten genutzt, ich bin einfach auf der Strasse stehengeblieben und habe z.B Puzzleteile fotografiert oder ich hab mir die kleine Kamera geschnappt und bin spontan mit einer Idee im Kopf auf den Wäscheboden in meinem alten Haus gestiegen.

 

Ich war endlich in der Lage einfach eine Idee schnell und spontan umzusetzen ohne erst umständlich Objektive und Body zusammensuchen zu müssen. Das war im Grunde meine Geburtstunde als kreativer Mensch. Nicht das ich vorher unkreativ war, aber ich habe mich zu oft von der Technik ausbremsen lassen.

 

Also macht die Kamera doch die Bilder?

Ja und ja 😉 Mit ziemlicher Sicherheit hätte da Vinci seine Mona Lisa auch mit Kohlestückchen an eine Höhlenwand kritzeln können – und ich hätte vermutlich ohne die Erfindung der Fotografie meine Liebe zum Töpfern entdeckt und hätte mich in Tonskulpturen oder beim Theater ausgedrückt. O.k – das waren jetzt viele „hätte“ in einem Satz, inklusive Da Vinci  – noch dicker kann man wohl kaum auftragen. Mich interessiert jetzt aber das „ist“ und das ist die Fotografie die nicht nur etwas für mich ist womit ich mich hin und wieder mal beschäftige – Nein da ist viel viel mehr. Die Antwort auf die Frage in der Überschrift ist nicht so einfach zu geben, im Moment fühle ich das die Fotografie mir Türen öffnet. In jedem Moment in dem ich ein Foto mache öffne ich die Tür zur Ewigkeit.