Picdrop – Bildübertragung für Profifotografen

 

Das sich bei mir in der nächsten Zeit Shootings aller Arten häufen werden, habe ich schon länger nach einer passablen Lösung gesucht, die Fotos direkt nach dem Shooting dem Kunden bzw. dem Model einfach zugänglich machen zu können. In den letzten Jahren habe ich in erster Linie die Dropbox dafür benutzt. Man läd die Fotos direkt in die Dropbox hoch und verschickt den dazugehörigen Downloadlink – das wars dann aber auch schon in Sachen Funktionalität – von der „Benutzeroberfläche“ mit der ich mich nie ganz wohlgefühlt habe ganz zu schweigen.

Mich störte dabei halt auch immer der etwas umständliche Weg  auf dem der Kunde mir die Bildauswahl mitteilen konnte, man musste sich die Bildnummer merken und dann mit mir per Mail oder sogar umständlicherweise per Telefon in Kontakt treten – ging irgendwie aber war nicht wirklich praktisch. Seit einigen Wochen benutze ich jetzt den noch relativ frischen deutschen Dienst Picdrop, der das alles wesentlich komfortabler macht.

Picdrop wurde von Fotografen für Fotografen entwickelt, und das merkt man sofort. Man hat die Möglichkeit direkt aus Lightroom seine Daten auf den Picdrop Server zu laden, oder eben eigenhändig per ftp. Das Programm übernimmt dann die Aufbereitung selbständig. Der Unterschied zu Dropbox ist wie bereits erwähnt, das mein Kunde oder mein Model die Bilder in der Übersicht selbst bewerten, auswählen und herunterladen kann. Sogar Kommentare und Änderungswünsche unter den den Fotos sind möglich die mir in Echtzeit übertragen werden. Model Sarah sieht z.B. dann auch nur Ihre Fotos und nicht die Bilder die ich z.B für den Hundefriseur gemacht habe – einfacher gehts kaum. Zudem hat man die Möglichkeit die Kundengalerien in seine eigene Webseite einzubinden und Kontaktbögen auszudrucken.

 

 

Das Sahnehäubchen ist die Möglichkeit unter den Fotos Links zu meiner Homepage oder zu meinen Social Media Accounts anzufügen. So können Freunde der Menschen mit denen ich in Fotos gemacht habe auf meiner Homepage landen, nachdem das Model den Link zu den Fotos weitergegeben hat – konnte ich zwar noch nicht in meinen Zugriffszahlen auf der Homepage feststellen – klingt auf dem Papier aber schon mal gut.

Klar mit dem Free Account kann man jetzt keine grossen Sprünge machen, aber er beinhaltet alle Grundfunktionen die auch die anderen Abo-Modelle bieten, deren Preisgestaltung ich absolut fair finde. Auch der Support ist klasse – Anfragen werden wirklich zeitnah bearbeitet.