Es ist Freitag! #8

Meine ersten Wochen mit der Leica M6

 

 

 

Ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal eine Kamera so sehr wollte wie diese….

„Och nööö – jetzt hat er schon wieder die drölfhundertste Kamera gekauft, von der wir wieder nur das Foto zu sehen bekommen, aber nie Fotos aus Ihr…“

Ja – Ihr habt recht…

ABER – diesmal ist alles anders. Ich bin an einem Punkt in meinem Leben angelangt wo mich dieses wahnhafte Zusammentragen von Dingen nicht mehr befriedigt. Ich habe am Donnerstag damit begonnen einen Grossteil meiner Kamerasammlung zu Geld zu machen um mich auf auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dieses Wesentliche manifestiert sich jetzt erstmal in dieser einen Kamera die ich schon immer wollte, desweiteren hat mich eine Dokumentation auf Netflix über Minimalismus inspiriert die ich vor ein paar Wochen gesehen habe.

Ich bin eigentlich kein besonders materieller Mensch, aber ich habe die letzten Jahre einfach zu viel Zeit und Energie damit verbracht Dingen (in meinem Fall Kameras) hinterher zu jagen.

Ich war so in meiner Jagd gefangen das sie mich unglücklich gemacht hat.

 

Das war mein Facebook Post vom 16.3. 😉

 

Aber das können doch auch andere Kameras!

 

 

Mittlerweile habe ich einige Filme durch die Kamera gejagt – die Euphorie hält nachwievor an. Klar, das Leica System ist im Vergleich zu anderen Kleinbildsystemen wesentlich teurer und scharfe Bilder kann ich auch mit einer Canonet oder Yashica Electro für 40 Euro vom Trödel machen – was ich ja in den letzten Jahren auch getan habe. Von den Kameras aus Wetzlar geht allerdings eine Faszination aus die ich nur schwer beschreiben kann. In der Hauptsache macht mich die unglaubliche Anfassqualität an – an der Kamera gibt es quasi kein Plastik, alles wirkt unglaublich robust und aus einem Guss. Klar – auch meine Nikon FE hat einen tollen Sound wenn der Spiegel zurückschlägt, aber bei der Leica ist alles noch mal ein wenig fluffiger und leichtgängiger. Fotografie bedeutet für mich eben nicht nur ein technisch brauchbares Foto zu machen, der Weg und das wie sind für mich auch entscheidend.

Die Leica M6 – Reduktion rockt!

Seit jeher fotografiere ich ja mit Nikon Kameras. Die Nikon D850 hat so derbe viele Funktionen die ich niemals brauche und auch nicht brauchen werde – selbst meine analoge Nikon F100 hat für meinen Geschmack schon fast zu viele Knöpfe und Einstellräder. Bei der Leica ist wirklich nur das dran was eine Kamera braucht – Auslöser, Zeitenwahlrad und Filmtransporthebel. Ich würde jetzt nicht soweit gehen und behaupten das diese Reduzierung mich zu einem besseren Fotografen macht und mich Bilder wie „Cartier-Bresson“ machen lässt, aber ich merke bereits das die kleine Kamera es mir ermöglicht auch mal unauffällig fremde Menschen zu fotografieren, was ja mit einer Grossen DSLR mit Riesenrohr kaum möglich ist.

 

Ich könnte jetzt natürlich noch ewig über den eingebauten Belichtungsmesser und die kackscharfen Objektive fabulieren, aber das spar ich Euch und zeig jetzt lieber mal ein paar Fotos die ich in den letzten Wochen gemacht habe: