Es ist Freitag!#20 Flickr Prints im Test

,

Seit einigen Wochen bietet Flickr die Möglichkeit an Prints direkt und ohne Umwege aus dem eigenen Fotostream zu ordern.

Für meinen Etsy Shop lasse ich regelmässig Drucke von Saal Digital produzieren – bisher war ich immer zufrieden, bin aber auch immer offen für neue Anbieter.

Zum Testen habe ich einfach mal 3 Drucke geordert:

Zwei Drucke im Format 30x20cm jeweils in matt und glänzend und einen Druck im PanoramaFormat 30X15cm in metallisch. Die Drucke liegen mit je 2,70 bzw. 3,20 Euro etwas unter dem Preisniveau von Saal Digital. Inklusive Versand und Verpackung habe ich für die drei Drucke 18 Euro bezahlt

Die Fotos kamen dann 8 Tage nach der Bestellung in einem stabilen Umschlag bei mir an.

Die Drucke befinden sich in einer Folie , die dann extra noch mit einer starken Pappe hinterlegt werden.

Leider erreichten mich statt der bestellten drei nur zwei Prints. Nach der Kontaktaufnahme mit Flickr bekam ich am nächsten Tag die Antwort das man mir den fehlenden Print unverzüglich zusenden würde.

Das „Unverzüglich“ bedeutete dann auch wieder 8 Tage von Glasgow aus, mit dem Ergebnis das man mir 16 Tage nach Aufgabe der ersten Bestellung leider den falschen Print geschickt hat. Die Kontaktaufnahme ist leider auch alles andere als komfortabel – wo die meisten Dienstleister wenigstens einen Link bereitstellen unter dem ich meinen Bestellstatus einsehen kann bzw. meine Bestellungen reklamieren kann muss ich bei Flickr alles per Mail regeln – in meinem Fall musste ich der Mitarbeiterin sogar die Datei des fehlenden Prints nochmals per Mail zusenden.

Gestern am 10.10 also ziemlich genau einen Monat nach Aufgabe der Bestellung hat mich dann der fehlende Print erreicht.

Die Drucke sind was die Qualität angeht nicht besonders auffällig – die Fotos kamen ohne Staub, Knicke oder Fingerabdrücke bei mir an. Zur Dicke der Prints kann ich jetzt leider nichts sagen, da sich die Flickr Homepage darüber ausschweigt. Der matte Druck – in meinem Fall das Foto mit der Tasse – soll angeblich „heavier“ sein – im Vergleich mit den anderen von mir bestellten Prints kann ich keinen Unterscheid feststellen. An der Druckqualität habe ich jetzt auch nichts auszusetzten – besonders gut gefällt mir dann der Druck von dem Foto meiner Kameras im „metallic“ Stil auf einem „Kodak metallic paper“ – den werde ich mir auf jeden Fall einrahmen.

Obwohl Druckqualität und Verpackung stimmen werden Flickr und ich in Sachen Printbestellung eher keine Freunde.
Die unvollständige Lieferung hat bei mir erstmal für Achselzucken gesorgt – so was ist mir in den ganzen letzten 10 Jahren weder bei Whitewall, Saal Digital oder MeinFoto.de passiert – O.k – da die ganze Geschichte noch neu ist und sich das ganze eventuell noch einspielen muss will ich mal nicht so hart sein in meinem Urteil, aber beim 2. Anlauf das ganze wieder zu versemmeln ist schon nervig. Die Kommunikation ist aufgrund des fehlenden Käufercockpits einfach umständlich und die Lieferzeit von 8 Tagen ist mir dann auch zu lang – wer weiss wie lange das nach dem Brexit dauert. Das Ganze ist also eher was für Leute die Geduld und Zeit haben – ich bleibe dann doch lieber bei Saal Digital, die derartige Aufgaben in maximal 3 Tagen erledigen.

ES IST FREITAG! #19

,

Ich habe mal wieder MOO Cards bestellt!

Seit Jahren ordere ich regelmässig die grossartigen MooCards. Nachdem ich dieses Jahr auf diversen Ausstellungen und sonstigen Veranstaltungen meinen Vorrat verteilt hatte mussten jetzt natürlich auch wieder neue Karten mit aktuellen Fotos her.

In Zeiten in denen jeder mit jedem digital vernetzt ist, braucht man da eigentlich noch Visitenkarten? Ich finde ja – es gibts nichts schöneres und persönlicheres wie eine gut gestaltete Visitenkarte. Der haptische Eindruck zählt für mich auch – eine Karte in die Hand gedrückt zu bekommen finde ich persönlicher als eine virtuelle Freundschaftsanfrage. Und gerade die Moo Karten finde ich sehr edel und wertig verarbeitet, selbst in der Basic Version mit 350gqm Gewicht hat man einfach das Gefühl was besonderes in der Hand zu haben.

Klar – Visitenkarten bekomme ich auch bei anderen Herstellern, aber nirgendwo sind Gestaltung und Erstellung so unkompliziert wie bei MooCards. In meinem Fall habe ich meine momentan 6 liebsten Fotos genommen. Moo sagt: „…es ist unsere einzigartige Technologie, die es Ihnen ohne Aufpreis erlaubt, für jede einzelne Karte im Päckchen ein anderes Design oder Foto zu verwenden.“ Natürlich hätte ich mich auch für die „Printify“ Option entscheiden können, die es mir ermöglicht 50 Verschiedene Fotos für je 100 Karten auszuwählen, aber das ist eindeutig zu viel für mich – ich tu mich ja schon schwer Fotos für Portfolios oder meine Ausstellungen auszusuchen.

„Wir setzen Himmel und Hölle in Bewegung, damit Sie zufrieden sind! Wir wollen, dass Sie völlig BEGEISTERT von Ihrer Bestellung sind, also scheuen wir keine Mühe, um das zu gewährleisten.“

Behaupten die Moo Macher – das finde ich nicht zuviel versprochen – ich hab jetzt bereits zum 5. Mal einen neuen Kartenvorrat bestellt und wie immer alles innerhalb von 7 Tagen bekommen.