Es ist Freitag! #15

Die Seele der Strasse

Eigentlich wollte ich umfassend von der Photokina berichten, aber dieses Jahr waren da abgesehen von den neuen Kameras von Nikon und Fuji nur wenige Sachen die mich wirklich interessiert haben. Neben den netten Menschen die ich getroffen habe, hat mich besonders das Soul of Street Magazin angemacht. Soul of Street ist Deutschlands erstes und einziges Magazin für Strassenfotografie aus Köln. Beim durchblättern ist mir dann bewusst geworden das ich das Thema Street Photography auch mal intensiver beackern möchte. In meinem Fotografen Dunstkreis ist da besonders der Düsseldorfer Fotograf Hendrik Lohmann inspirierend für mich. Hendrik ist jemand der mit seiner Kamera ganz gezielt auf die Menschen zugeht und sie direkt um ein Portrait bittet, meistens verbunden mit einer Frage wie z.b.: „What the hell are you doing on this planet?“

 

5 Meter ohne Foto

Meine Herangehensweise ist da eine völlig andere. Ich bin von Natur aus Fremden gegenüber eher zurückhaltend, werde zwar von Menschen schon mal um ein Foto gebeten, aber jetzt gezielt auf Passanten die mich interessieren zuzugehen um sie um ein Foto zu bitten liegt nicht wirklich in meiner Natur. Einfach mit der Kamera loszuziehen um auf Bilderjagd zu gehen ist nicht so meins. Mir kommen regelmässig Leute entgegen, die ich interessant finde, aber 5 Meter nach der Begegnung ärgere ich mich, das ich kein Foto gemacht habe. Das hat mich lange Zeit wirklich beschäftigt, weil ich immer Fotografen wie Eric Kim bewundert habe die Blickkontakt mit den Menschen aufnehmen, ja sogar ganz nah an sie ran gehen. Meine Fotos von Fremden entstehen eigentlich immer spontan, im Vorbeigehen aus der Hüfte oder aus einiger Entfernung. Wenn ich mir so meine Bilder von Menschen auf der Strasse ansehe die in den letzten 10 Jahren entstanden sind kann ich mittlerweile aber eigentlich ganz zufrieden sein, allerdings überlege ich mir doch mal den Vorschlag von Hendrik anzunehmen ihn mal zu begleiten um meinen Horizont zu erweitern.